,

Stellungnahme der Gilchinger SPD zu den Gautinger Gewerbegebiets-Planungen

Der Ortsverein der Gilchinger SPD und die Gemeinderatsfraktion blicken kritisch auf die Planungen der Gemeinde Gauting hinsichtlich eines exorbitant großen Gewerbegebiets südlich und westlich des bestehenden Gewerbegebiets Gilching Süd.

 

Das Ausmaß der bisherigen Planungen ist aus vielen Gründen nicht zu unterstützen: Bannwald soll gerodet, ein Wasserschutzgebiet aufgehoben, ein Landschaftsschutzgebiet ignoriert werden. Sämtliche negativen Folgen dieses etwa 150 Fußballfelder großen Areals wirken sich ausschließlich auf die Gemeinde Gilching aus. Zu nennen sind diesbezüglich ein wesentlich erhöhtes Verkehrsaufkommen, die Zerstörung des Naherholungsgebietes, das bisher vor allem für die Bewohner der Waldkolonie eine hohe Aufenthaltsqualität aufweist, und die nachfolgenden Probleme, die z.B. durch einen großen Zuzug und die dann zu schaffende Infrastruktur entstehen würden.

 
Ebenfalls eine gewichtige Rolle spielt, dass niemand garantieren kann, dass dieses bereits überdimensional geplante Gewerbegebiet in Zukunft nicht noch weiter Richtung Unterbrunn entwickelt wird. Allen augenblicklichen Beteuerungen zum Trotz, sind durch die riesige Fläche die Begehrlichkeiten für eine zukünftige ungehemmte Ausdehnung der Gewerbeflächen bereits angelegt. Warum sollte es bei dem einen Drittel Gewerbeflächennutzung bleiben? Ausgleichsflächen können ja auch anderswo gefunden werden. Und ein Logistikunternehmen, wie Aldi, hatte, noch nicht einmal 3 Jahre zurück, ein Auge auf Flächen auf Gilchinger Flur und auch im Bereich des nun geplanten Gewerbegebiets geworfen. Der damalige erfolgreiche Bürgerentscheid gegen dieses Ansinnen wäre völlig missachtet.

 

Dass die Gautinger Bürgermeisterin Dr. Kössinger im Vorfeld nicht mit dem Gilchinger Gemeinderat über das Thema ausführlich gesprochen hat, gerade angesichts der deutlichen Mehrheit der Gilchinger Bürger, die sich 2012 gegen die Ansiedlung des Aldi-Logistikzentrums entschied, zeugt von recht geringer Sensibilität gegenüber den Bürgern der Nachbargemeinde.

 

Die Gilchinger SPD erkennt ausdrücklich an, dass die Gautinger Bürger ein funktionsfähiges Gewerbegebiet benötigen. Dafür gibt es bestehende Planungen, deren nötige Anpassungen diskutiert werden sollten. Sie wehrt sich aber im Interesse der Gilchinger Bürger mit aller Kraft gegen die Ansiedlung eines Gewerbegebietes mit diesen gigantischen Dimensionen und wird entsprechend darauf hinwirken, dass die Planung in dieser Form nicht verwirklicht wird.

 

Zu was viele Gilchinger Parteien und vor allem die Gilchinger Bevölkerung fähig ist, wurde beim deutlichen Nein zu den Plänen des Großkonzerns Aldi Süd bereits gezeigt.

 

Verfasst von Dr. Michael Rappenglück (Fraktionssprecher) und Christian Winklmeier (Vorsitzender SPD Gilching) im Namen der Gemeinderatsfraktion und des Ortsvereins der Gilchinger SPD

,

Einladung zur nächsten öffentlichen Sitzung des Ortsvereins

Die nächste Versammlung der Gilchinger SPD findet statt am Donnerstag, 2.7.15, um 19:30 Uhr in der Gaststätte „Croatia“ (Kiltrahinger Straße 20a). Wir freuen uns über viele Gäste, ganz gleich ob Mitglied oder nicht. Neben den vergangenen und zukünftigen Aktivitäten des Ortsvereins werden vor allem die aktuellen Themen der Gemeinde Gilching und dabei vor allem die Asylsituation Thema sein.

Die Einladung mitsamt der Tagesordnung finden Sie hier.

,

Neubürgerradltour am Freitag, 26.6.15, 18 Uhr

Mit dem Radl sicher durch Gilching? Muss ich mein Kind mit dem Auto in den Kindergarten oder in die Schule fahren oder geht das auch mit dem Radl? Kann ich bequem zum Einkaufen oder zu meinem Arbeitgeber radeln? Wie komme ich mit dem Rad zu den Sportstätten oder zum Baggersee?

Diese Fragen will die Gilchinger SPD bei ihrer ersten Neubürgerradltour versuchen zu beantworten. Und das nicht nur theoretisch, sondern im Feldversuch auf dem Rad. Wir haben eine mögliche Route erarbeitet, bei denen z.B. die Schulen, Kirchen sowie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten abgefahren werden. Gerne gehen wir aber auf die Wünsche der Mitradler ein und gestalten die Route entsprechend.

Die Tour findet statt am Freitag, 26.6.15 und beginnt um 18 Uhr am Marktplatz (vor der Sparkasse). Die Route dauert je nach Wunsch der Neubürger zwischen 1,5 und 2,5 Stunden. Eine anschließende Einkehr in einer der Gilchinger Lokalitäten ist angedacht. Bei schlechter Witterung behalten wir uns eine kurzfristige Absage vor.

,

Gilching Aktuell wird verteilt

Seit gestern verteilen fleißige Unterstützer der Gilchinger SPD einen vierseitigen Flyer. Dieser beschäftigt sich mit aktuellen Themen (Unterbringung von Asylbewerbern und Bürgerentscheid zur Westumfahrung) sowie den anstehenden Terminen der Gilchinger SPD.

Wer den Flyer online lesen will, kann dies hier tun. All diejenigen, die ihren Briefkasten mit „keine Werbung“ verschönert haben und somit bis Ende nächster Woche auch kein Exemplar bekommen, können gerne unter kontakt@spd-gilching.de einen Flyer ordern.

 

,

Stadtradeln 2015: Gilchinger SPD ist dabei

Vom 21.06. bis 11.07.2015 wird im Landkreis Starnberg fleißig geradelt, denn wieder einmal ist „STADTRADELN“ angesagt. Die Gemeinde Gilching ist bei dieser Aktion für den Umweltschutz seit fünf Jahren sportlich und zahlreich vertreten.

 

Wie im letzten Jahr wird sich unser Ortsverein unter dem Namen „SPD Gilching“ an der Aktion beteiligen. Als Teamkapitän stellt sich Daniel Büttrich zur Verfügung, der mit gutem Beispiel voran gehen und so oft wie möglich in die Pedale treten will. Es wäre schön, wenn möglichst viele von Mitglieder und Unterstützer der Gilchinger SPD teilnehmen würden. Eine Anmeldung ist unter https://www.stadtradeln.de/radlerbereich.html für unser Team möglich. Die im Zeitraum vom 21.06. bis 11.07.2015 gefahrenen Kilometer müssen dort eingetragen werden.

 

Artikel verfasst von: Daniel Büttrich (stellvertretender Vorsitzender SPD Gilching)

,

Die SPD Gilching beteiligt sich an der Aktion „Bayern Barrierefrei“ und fordert: Macht den Bahnhof Gilching-Argelsried barrierefrei!

Am Freitag, 15. Mai 2015, fand im Beisein der Landtagsabgeordneten Kathrin Sonnenholzner eine Ortsbesichtigung des Bahnhofs Gilching-Argelsried statt, zu der sich eine kleine Gruppe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern und Mitglieder des SPD-Ortsvereins zusammen gefunden hatten.

Nach kurzen einleitenden Reden, bei denen unter anderem Bürgermeister Manfred Walter auf die bisherigen Bemühungen, den Bahnhof barrierefrei umzubauen – Stichwort Unterschriftenliste – und die bislang wenig entgegenkommende Haltung der Deutschen Bahn als Adressatin der Forderung hingewiesen hatte, konnte sich jeder Teilnehmer von dem katastrophalen Zugang zum Bahnhof überzeugen.  Festgehalten wurde dies in Bildern (siehe unten), die die steilen, an manchen Stufen stark abgenutzten Treppen zeigen. Der Zustand des Bahnhofs zwingt manchen Bürger mit Mobilitätseinschränkungen gar dazu, sich mit dem Taxi zu einem barrierefreien Bahnhof fahren zu lassen.

In Bayern sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur 385 von 1017 Bahnhöfen barrierefrei ausgebaut. Es ist dringend notwendig, dass an diesem schlechten Gesamtbild der bayerischen Bahnhöfe etwas geändert wird, um den Alltag der Menschen, deren Mobilität nicht bei 100 % liegt, zu erleichtern. Gilching ist eine stark wachsende Gemeinde, die inzwischen viele junge Familien, aber auch viele ältere Menschen beherbergt. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Gilching-Argelsried befindet sich beispielsweise ein Seniorenwohnheim. Die SPD Gilching fordert, den Menschen mit Behinderung oder sonstigem Handicap einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen.

Der Gilchinger Seniorenbeirat, Sozialverbände, die Gemeinde Gilching und auch wir möchten den Druck auf die Verantwortlichen erhöhen, damit die Bahn endlich in Bewegung gerät.

Oben 2

oben 1

Unten 3

CIMG1256

Unten 1

CIMG1257

CIMG1255

Aktuelle Uhrzeit: 12:45

Aktuelle Uhrzeit: 12:45

CIMG1260

 

Artikel verfasst von: Daniel Büttrich (stellvertretender Vorsitzender SPD Gilching)

,

Macht mit! Bayern barrierefrei! Treffpunkt Bahnhof Gilching-Argelsried, Freitag, 15.05.2015, 12.30 – 13.00 Uhr

Im Rahmen der landesweiten Kampagne “Bayern barrierefrei” der Bayern SPD lädt die SPD Gilching Presse und Öffentlichkeit zu einem Ortsbesichtigungstermin am Bahnhof Gilching-Argelsried ein. Für den Termin am Freitag, 15.Mai 2015, 12.30 – 13.00 Uhr hat sich die bayerische SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner angekündigt.

 

Die Gilchinger SPD möchte auf die fehlende Barrierefreiheit des Bahnhofs Gilching-Argelsried aufmerksam machen. Der Ortsverein der SPD ruft ausdrücklich betroffene Menschen auf, durch eine Teilnahme an dem Termin ihren Unmut über den schwer zugänglichen Bahnhof zu demonstrieren. Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwägen, Reisende mit schwerem Gepäck können  den Bahnhof Gilching-Argelsried nicht nutzen, da er nur über steile Treppen erreichbar ist.

 

Es gibt zwar das vom Bayerischen Ministerrat 2013 beschlossene “Bayern Paket 2013 – 2018”, demzufolge für die Bahnhöfe Gilching-Argelsried und Stockdorf Planungen erstellt werden sollen. Diese Aussicht stellt jedoch nur eine vage Perspektive dar, an deren Umsetzung durch Seehofers finanziellen Rückzug von der vollmundig versprochenen Barrierefreiheit Bayerns innerhalb von 10 Jahren zusätzliche Zweifel angebracht sind. Die SPD Gilching fordert zeitnahe, konkrete Lösungen.

 

Verfasser: Daniel Büttrich (stellvertretender Vorsitzender SPD Gilching)

Kulturkreis – Dalberg Quartett am 9.5.15

Gerne weisen wir auf eine Veranstaltung des Kulturkreises Gilching am kommenden Samstag hin.

Hier die offizielle Einladungsmail:

 

Am 9. Mai 2015 hat der Kulturkreis Gilching ein großartiges Streichquartett zu Gast, das „DALBERG -QUARTETT“, bestehend aus Musikern des „Philharmonischen Orchesters Regensburg“.

Es musizieren Sandor Galgoczi und Dong-Ae Han/ Violine, Daniela Pletschacher/ Viola und Johannes Klier/ Violoncello.

Streichquartettklang mit größtem Nuancenreichtum und unkonventionelle Programmgestaltung zeichnen das Ensemble aus. So bescheinigten erste Kritiken dem jungen Quartett bereits eine volle Klangintensität und überschäumendes Temperament. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Gespielt werden Werke von Mozart, Schmitt und Beethoven.

 

Samstag, 09.05.2015 um 20:00 Uhr in der Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums Gilching, Talhofstraße 7

 

INFO und KARTEN:

Tel.: 08152 90 94 99

E-Mail: info@kulturkreis-gilching.de

Weitere Informationen zu unserem Angebot in der neuen Saison erhalten Sie auch im Internet:

http://www.kulturkreis-gilching.de

 

Kulturkreis3

 

,

Bericht zur Jahreshauptversammlung der Gilchinger SPD

Nach einem Jahr im Amt fand am 30.4.15 die erste Jahreshauptversammlung des neuen Vorstands der Gilchinger SPD statt. Knapp 20 anwesende Mitglieder erfreuten sich nicht nur der Anwesenheit des Ersten Bürgermeisters Manfred Walter, sondern auch an der Diskussion mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden und Kreistagsabgeordneten Sissi Fuchsenberger und dem Bundestagsabgeordneten Klaus Barthel.

In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende Christian Winklmeier zunächst auf die Aktivitäten seit der Neuwahl im letzten Jahr ein:

  • Stadtführung mit Hans Leitner („Von Max I. zu Max II. – Vom Aufklärer zum Bildungskönig“)
  • Unternehmensführung bei der Firma Ultratronik
  • Wanderung mit Franz Lorscheider (Eichstätt, Führung im Dom, Besuch des Juramuseums auf der Willibaldsburg, Einkehr in Dollnstein, Wanderung im Altmühltal)
  • Veranstaltung zur Energiepolitik mit Klaus Barthel
  • Neujahrsempfang mit Franz Maget
  • Veranstaltung zur Bildungspolitik mit Isabell Zacharias

Aktiv haben sich Mitglieder des Ortsvereins und der Gemeinderatsfraktion beim Bürgerdialog zur Entwicklung der Gilchinger Ortsmitte eingebracht. Interessant ist, dass sich mit dem Grünen Peter Unger gerade ein Gemeinderat mittlerweile gegen viele bürgerschaftliche Empfehlungen ausspricht, der ansonsten immer die Bürgermeinung und die Anregungen aus der Bürgerschaft hochhält. Für ihn scheint Bürgerbeteiligung nur dann sinnvoll zu sein, wenn sie auch zu seinen gewünschten Ergebnissen führt. Gerade bei diesem großen Projekt, das mit dem Aufstellen des Bebauungsplans noch lange nicht fertig ist, ist dies ein fataler Eindruck.

Ebenfalls aktiv haben Mitglieder des Ortsvereins an der Bewachung des Gilchinger Maibaums mitgewirkt und einen Diebstahl mit Händen und Füßen verhindert. Erfreulich ist auch das aktive Einbringen vieler Mitglieder im Dunstkreis des Helferkreises Asyl. Der Vorsitzende Winklmeier warb dafür, dass sich in Zukunft gerne noch weitere Mitglieder bei der Unterstützung der im Herbst eintreffenden Flüchtlinge einbringen sollten.

Die einzigen Wahlen im vergangenen Jahr verliefen aus Gilchinger Sicht ebenfalls positiv. So erzielte die SPD bei den Europawahlen in Gilching gute 22,3 Prozent. Dies bedeutete nicht nur ein überdurchschnittliches bayernweites Abschneiden, sondern zudem das mit Abstand beste Ergebnis im Landkreis Starnberg für die SPD (Landkreisschnitt 18,9 Prozent)

Winklmeier stellte zudem vor, welche Aktivitäten der Ortsverein für das kommende Jahr angedacht hat:

  • Aktives Einbringen beim erneuten Bürgerentscheid zur Westumfahrung am 5.7.15
  • Radltour „Auf der Spur des Tropfens“ –>  entlang der Gilchinger Wasserversorgung
  • Neubürgerradltour
  • Weitere Unternehmensführungen
  • Stadtführung in München
  • Teilnahme an der Berlin-Fahrt mit Klaus Barthel im Juli
  • Wanderung im Pfaffenwinkel am 10.10.15
  • Intensivierung der Aktivitäten auf der Homepage
  • Neujahrsempfang 2016 mit Christian Ude (15.1.2016)

Im Anschluss an den Rechenschaftsbericht entfachte sich eine intensive Diskussion über lokale und bundespolitische Themen, so z.B. die Unterbringung von 200 Asylbewerbern auf dem Festplatz, die Energiewende, die Entwicklungen bei Mindestlohn, Rente und Tarifrecht sowie das Kulturcafé.

Erfreulicherweise konnte mit Dennis Kalde noch ein frisches Neumitglied begrüßt werden. Die Gilchinger SPD freut sich über den Eintritt des 26-jährigen Philosophen und viele interessante Diskussionen mit ihm in der Zukunft.

 

,

Unterbringung von 200 Flüchtlingen auf dem Festplatz

Es ist wohl nicht übertrieben, wenn man die weltpolitische Lage als unsicher und beunruhigend bezeichnet. Ob die Unruhen in der arabischen Welt durch den Zuwachs islamistischer Gruppen oder die Zusammenbrüche ganzer afrikanischer Staaten (siehe Libyen oder Eritrea): Wir können die Augen vor Gräueltaten, Völkermorden, massiven Unterdrückungen und den damit einhergehenden Flüchtlingsströmen nicht verschließen.

Wenn wir unsere Werte hochhalten wollen, dann dürfen wir nicht nur schöne Sonntagsreden halten, sondern dann sind wir moralisch dazu verpflichtet, den Flüchtlingen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen!

Das bedeutet für uns als Gilchinger SPD, dass wir die gesetzlichen Regelungen zur Unterbringung von Asylbewerbern selbstverständlich erfüllen und die uns zugewiesene Anzahl an Flüchtlingen entsprechend aufnehmen. Prinzipiell bevorzugen wir für eine ideale Integration der Flüchtlinge eine dezentrale Unterbringung in kleinen Wohneinheiten oder Häusern. Da sich die Anzahl an Flüchtlingen mittlerweile aber rasant erhöht und nicht nur das Landratsamt, sondern auch der Freistaat Bayern erheblichen Druck ausübt, schnell deutlich mehr Flüchtlinge unterzubringen, sind wir gezwungen, Flächen für größere Unterkünfte (Containeranlagen) zu finden und bereitzustellen. So sollen ab September 200 weitere Flüchtlinge in Gilching in einer Containeranlage unterkommen.

Der Gemeinderat hat am 21.4. mit einer Mehrheit von 13:7 und der Unterstützung der Mehrheit der SPD-Fraktion beschlossen (hier der Beschluss), dass der Festplatz für eine solche Unterkunft bereitgestellt wird und die Regierung von Oberbayern den Betrieb sicherstellt.

Uns war und ist bewusst, dass eine solche zentrale Unterbringung eine Gemeinde vor große Herausforderungen stellt. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, hat die Fraktion der SPD bereits im Oktober des vergangenen Jahres einen Antrag gestellt, der zum Ziel hatte, weitere dezentrale Einrichtungen zu suchen, die Kommunikation mit dem Helferkreis zu verstärken und eine geeignete Stelle in der Verwaltung für die Thematik Asyl zu schaffen. Da die Mehrheit des Gemeinderates Probleme mit der Schaffung einer Stelle für den Bereich Asyl hatte, wurde unser Antrag leider nicht angenommen.

Wir sprechen uns ganz klar dagegen aus, die Bedürfnisse der Asylbewerber gegen die Bedürfnisse der Anwohner auszuspielen. Uns geht es nicht darum, die Interessen der Asylbewerber über die Interessen der Gilchinger Bevölkerung zu stellen! Wir wollen einen Weg finden, wie wir alle gemeinsam die Probleme, die naturgemäß bei einer solchen Unterkunft auftauchen können, verringern und eindämmen können.

 

Dazu gehört für uns:

  • Schaffung einer Stelle in der Verwaltung, die Ansprechpartner für die Bevölkerung, die Asylbewerber und den Helferkreis ist und die organisatorischen Dinge rund um die Unterbringung der Asylbewerber regelt.
  • Unterstützung des „Runden Tisches“, der in der nächsten Woche erstmals tagt und viele Fragen rund um die Unterbringung klären soll.
  • Aufklärung der Bevölkerung über die Situation und die Not der Flüchtlinge
  • Stärkung des Helferkreises
  • Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements (Aufruf zu Patenschaften und Sachspenden sowie zu einer Unvoreingenommenheit den Flüchtlingen gegenüber)

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger und dazu ein, sich aktiv beim Ankommen und der Integration der Flüchtlinge einzubringen und damit zu zeigen, dass Gilching eine Bürgerschaft hat, die nicht Voreingenommenheit und Fremdenhass, sondern Toleranz und Nächstenliebe in den Mittelpunkt stellt! Gleichzeitig nehmen wir die Sorgen und Ängste der Bevölkerung ernst, sind aber der Meinung, dass eine Abschiebung der Asylbewerber an den Ortsrand die Sorgen eher verschärft. Wir haben volles Vertrauen in unsere Bevölkerung, dass wir, wie in vielen anderen Gemeinden schon geschehen, durch Aufgeschlossenheit und Unterstützung der Menschen die Risiken verringern können. Wir unterstützen im Rahmen unserer Möglichkeiten alle Aktionen, die zum Ziel haben, Begegnungsmöglichkeiten mit den Asylbewerbern zu schaffen.

 

Es wäre eine Illusion zu glauben, dass die Asylbewerber alle nach Abschluss des Asylverfahrens woanders hin abgeschoben werden und alle Integrationsanstrengungen vor Abschluss der Verfahren umsonst seien. Ganz im Gegenteil: Viele werden lange Zeit in Gilching bleiben und genau deshalb ist es so wichtig, vom ersten Tag ihres Eintreffens in Gilching integrativ tätig zu sein und den Asylbewerbern zu zeigen, dass sie Teil unserer Bevölkerung sind.

 

Bürgermeister Manfred Walter hat auf der Homepage der Gemeinde Gilching ebenfalls zwei Artikel veröffentlicht:

Artikel 1 – Aktuelle Informationen

Artikel 2 – Persönliches Schreiben

 

Verfasst von: Christian Winklmeier (Vorsitzender SPD Gilching)