Bericht über die Jahreshauptversammlung am 19.4.18
Gut aufgestellt ist die SPD in Gilching. Sie stellt mit Manfred Walter den ersten Bürgermeister, der im Rahmen der Jahreshauptversammlung für sein zehnjähriges Dienstjubiläum geehrt wurde. Darüber hinaus leistet die siebenköpfige Gemeinderatsfraktion eine gute Arbeit und stößt wichtige Diskussionen im Rat an. Der Ortsverein hat darüber hinaus einen neuen Vorstand gewählt, der aus altbekannten und jungen neuen Gesichtern besteht.

Nach sechs Jahren im Amt erneut als Vorsitzender einstimmig gewählt worden ist Christian Winklmeier, der auch Landtagskandidat im Stimmkreis Landsberg/Fürstenfeldbruck-West für die SPD ist. Zu seinen Stellvertretern wurden Daniel Büttrich und Gunnar Hallmann gewählt, die bereits Mitglied des Vorstands waren. Neue Stellvertreterin ist die 22-jährige Kerstin Königbauer, die zudem seit zwei Jahren auch Vorsitzende des neugegründeten Gilchinger Jugendbeirats ist. Franz Lorscheider (Kassier), Andreas Schöpf (Webmaster), Karin Keil und Winfried Rey (jeweils Beisitzer) bleiben dem Vorstand in ihren Ämtern erhalten. Neu im Vorstand ist der 24-jährige Nico Koch, der das Amt des Schriftführers einnimmt. Die Mischung aus erfahrenen und jungen Kräften zeigt, dass die Gilchinger SPD gut für die Kommunalwahlen in zwei Jahren aufgestellt ist.

Der alte und neue Vorsitzende Winklmeier hat sich zum Ziel genommen, mit diesem starken Team die zentralen Gilchinger Themen aufzugreifen und Lösungen zu erarbeiten. Dazu gehört auch der Einsatz für das Gilchinger Naherholungsgebiet im Süden. Bekanntermaßen ist die Gilchinger SPD Initiator des Bündnisses Pro Bannwald, das sich gegen das Gautinger Gewerbegebiet ausspricht. Mit Blick auf die Kommunalwahlen 2020 will Winklmeier ein starkes Programm erarbeiten und eine Kandidatenliste zusammenstellen, die auch aus Nichtmitgliedern besteht.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde mit der Starnberger Landtagskandidatin Christiane Kern und der Bezirkstagskandidatin Sissi Fuchsenberger über die anstehenden Wahlen im Oktober diskutiert. Deutlich wurden die beiden in ihrer Ablehnung der neuen Polizeiaufgaben- und Psychiatriegesetze. Diese zielen weit über das Ziel hinaus, schränken die Freiheit des Einzelnen massiv ein und stellen psychisch Kranke auf eine Ebene mit Gewalttätern. Die beiden riefen dazu auf, an der Demonstration am 10.5. in München teilzunehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.